Da ab Mitte 1996 durch die Erkrankung des Chorleiters Richard Weber in beiden Chören keine richtigen Proben mehr stattfinden konnten, wurde über einen Chorleiterwechsel nachgedacht. Die Sänger beider Chöre waren damit einverstanden, von nun an zusammen unter der Leitung von Gerhard Hennecke aus Hofolpe, der zu dieser Zeit bereits den Gemischten Chor „Einigkeit“ Wingeshausen leitete, zu proben. Die erste gemeinsame Probe fand am 14. August 1996 statt. Die ersten Gehversuche waren sehr vielversprechend aber auch recht interessant. Was natürlich bei original Wittgensteiner Eichen nicht fehlen durfte war, dass jeder seinen angestammten Platz im Chor behalten wollte.
Allerdings war dies selbstverständlich unmöglich. Nachdem auch diese Woge geglättet war, schritt man zur Tat. Im Mai 1997 feierte man mit befreundeten Chören 120 Jahre MGV Aue „1877“. Aus diesem Anlass fand ein Freundschaftssingen in der Bürgerhalle Aue statt.

Am 22. Juni 1997 war es dann soweit: Die Chorgemeinschaft Aue-Wingeshausen fuhr zu ihrem ersten Wettstreit nach Attendorn-Helden. Auch wenn das Ergebnis nicht so prickelnd war, kann man sagen, dass der Chor seine erste Bewährungsprobe bestanden hatte. Zwischen dem 03.06. und dem 10.06.1998 machte der Chor eine sehr interessante Konzertreise nach Calgary / Kanada.
Der 13.09.1998 stand im Zeichen des 2. Wettstreites, der in Hofolpe besucht wurde. In der Männerchorklasse M1 war man nun schon erfolgreicher als noch ein Jahr zuvor. Bei der Preisverleihung mussten wir aber feststellen, dass uns ein Bonus seitens der unparteiischen Jury nicht gewährt wurde, obwohl die Gattin unseres Chorleiters, Frau Margarete Hennecke, die Moderation bei dem Wettstreit übernommen hatte. Mit einem ersten und einem zweiten Preis konnten wir – auch ohne Bonus – mehr als zufrieden sein. Wettstreit Nummer 3 stand am 29.08.1999 auf dem Plan.
Die Chorgemeinschaft fuhr frohen Mutes nach Eckmannshausen um dort in der starken Männerchorklasse M2 ihr Bestes zu geben. Womit niemand gerechnet hatte: Wir nahmen alle 1. Preise mit nach Hause.

Im November 1999 beteiligte sich der Chor am Bundesleistungssingens, Stufe I, des Sängerbundes Nordrhein-Westfalen in Dotzlar. Wir erhielten zwei Mal die Note „sehr gut“ sowie einmal die Note „gut“ und damit die Zulassung zur Teilnahme am Bundesleistungssingen der Stufe II. Die Generalprobe vor der 2. Stufe war der Wettstreit in Banfe am 07.05.2000. In der Chorklasse M1 war der 2. Platz mehr als in Ordnung. Nur vier Wochen später – aber auch 7 Monate nach der 1. Stufe – fuhr der Chor zur Stufe II des Bundesleistungssingens nach Bad Sassendorf. Dass sich die intensive Probenarbeit der letzten Monate gelohnt hatte, bewies das hervorragende Ergebnis: drei mal die Note „sehr gut“ und ein mal die Note „gut“. Im Herbst 2000 feierte die Chorgemeinschaft den 115. Vereinsgeburtstag des MGV „Eintracht“ Wingeshausen mit über 650 Sängerinnen und Sängern aus befreundeten Chören in der Schützenhalle Wingeshausen.

Der 17.03.2001 war ein ganz besonderer Tag für beide Chöre, da er zugleich auch deren Letzter sein sollte: Die zwei Chöre fusionierten an diesem Abend. Die von einer Kommission erarbeitete Satzung trat in Kraft und vereint uns seitdem unter dem Namen Männergesangverein „Eintracht“ Aue-Wingeshausen 1877.
Am 26. Mai 2001 war dann der größte Tag in der bis dato erst vierteljährigen Geschichte des neuen Chores. Nur ein Jahr nach der 2. Stufe des Bundesleistungssingens besuchte man das Meisterchorsingen in Neheim-Hüsten und war dort sehr erfolgreich. Der Chor bekam für alle vier Liedvorträge die Note „sehr gut“ und trägt für die Dauer von fünf Jahren den Titel:
„Meisterchor des Sängerbundes Nordrhein-Westfalen“